Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Alles zum Thema Hardware rund um die Propellerchips und den Hive.
Antworten
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1010
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von TuxFan »

Moin moin!
Wie ich gestern auf hive-project.de las (schamhafterweise muß ich bekennen, ich schau da gar nicht so oft hin :oops: ) hat jemand (hier fehlt wie so oft, zumindest der Nickname aus dem Forum) versucht, den MicroMite, ähnlich wie beim MicroMiteCompanion von Oldbitcollector, nun mit dem Hive zu verbandeln.
Ähnliches schwebt mir auch mit meinem MonoProp vor aber dort hab ich keine Schwierigkeiten, da ich acht freie Portleitungen hab. Beim Elderberry, wie auch bei Hive-Regnatix aber auch bei Bellatrix, sieht die Sache schon erheblich problematischer aus, da ist nichts frei und es stellt sich die Frage wo krieg ich Anschlüsse her.
Folgende Lösung schwebt mir im Moment vor, hab sie aber noch nicht ausprobiert :
Bei meinem Elderberry wollte ich RX und TX vom FT232RL trennen und zum Micromite über den Extension-Port führen. Das brauchen wir jedoch für den Hive nicht, da diese über Administra laufen sollen, was ja schon klappt.
Für die beiden I2C-Leitungen hatte ich vor, die schon vorhandenen I2C-Leitungen meines I2C-Busses zu nehmen. Der Propeller wird für den Micromite dann ja als Slave geschaltet. Daß da jetzt noch andere Slaves dran hängen, sollte eigentlich egal sein. Beim Hive wäre das ja nur das EEProm, sowieso Slave. Hier müßte nur ein Zwischensockel zwischen EEProm und seiner Fassung hergestellt werden, der neben den beiden I2C-Anschlüssen auch noch den zweiten 10k Widerstand beherbergt.
Mein Vorschlag an den unbekannten Schreiber : Bitte mal diesen letzten Gedanken verfolgen.
Gruß
TuxFan
Wunder gibt es immer wieder.......
Benutzeravatar
zille9
Beiträge: 395
Registriert: Do 4. Okt 2012, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von zille9 »

Der unbekannte Schreiberling war meine Wenigkeit, sorry hab mein Geltungsbedürfnis vergessen :oops:

Die Idee mit den EEPROM-Leitungen von Regnatix hab ich schon in Erwägung gezogen, weis nur nicht, wie sich Regnatix beim Booten vom EEPROM verhält, wenn Micromite dranhängt. Müsste man mal ausprobieren. Notfalls müsste man die Verbindung (per Schalter oder so) erst nach dem Start von Regnatix herstellen.
Ansonsten funktioniert das...die...der Micromite tadellos am Hive (bei mir als Steckmodul am Venatrix-Erweiterungsbus).
Es gibt viel zu tun....
Computer lösen die Probleme, die man ohne sie gar nicht hätte!
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1010
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von TuxFan »

zille9 hat geschrieben:Der unbekannte Schreiberling war meine Wenigkeit, sorry hab mein Geltungsbedürfnis vergessen :oops: ....
Du must Dein Licht aber auch nicht unter den Scheffel stellen ;)
zille9 hat geschrieben:.....Die Idee mit den EEPROM-Leitungen von Regnatix hab ich schon in Erwägung gezogen, weis nur nicht, wie sich Regnatix beim Booten vom EEPROM verhält, wenn Micromite dranhängt. Müsste man mal ausprobieren. Notfalls müsste man die Verbindung (per Schalter oder so) erst nach dem Start von Regnatix herstellen.....
Ich hab mal das MicroMiteCompanion (=MMC) Manual überflogen und mir scheint, daß der Startvorgang des MMC erstmal nur im VT100-Modus des Propellers abläuft, was nur das Vorhandensein der RX/TX-Leitungen voraussetzt und daraus und auch den Mode-Befehlen schließe ich, daß die I2C-Leitung des MicroMite (=MM) erst über ein Basic-Programm gestartet werden und damit erst die anderen Grafikmodi und Sonstiges eingeschaltet wird. Man berichtige mich bei anderer Ansicht oder Wissenslage. Es setzt aber auch voraus, daß die Portleitungen des MM beim Start hochohmig geschaltet sind. Das kann ich aber nicht genau sagen, ich hab keine blasse Ahnung von PIC-Controllern.
So müßte es theoretisch machbar sein, den Propeller normal über die I2C Leitungen zu laden um danach den Propeller als I2C-Slave zu schalten. Falls das nicht geht, könnte man als Schaltelement z.B. auch einen PCA9515 oder PCA9517 einsetzen. Beides sind I2C-Bus-Repeater mit Enable-Eingang. Das IC wirkt dann wie ein Schalter. Der PCA9517 kann auch als Levelshifter (3,3 - 5V) eingesetzt werden. Leider sind beides nur SMD-Typen mit Pinpitch 1,27mm. Auf beiden Seiten würden stets stabile Verhältnisse, sowohl für den Propeller als auch dem MM, existieren. Ansteuerung des Enable-Eingangs eventuell durch die Heartbeat-LED-Leitung. Das wäre jetzt meine Überlegung zur Hive-MM-Hochzeit. Es gibt aber bestimmt auch andere Möglichkeiten.......
zille9 hat geschrieben:.....Es gibt viel zu tun....
Ja, kann ich bestätigen und die Baustellen nehmen nicht so ab wie ich mir das wünsche........ :?
Gruß
TuxFan
Wunder gibt es immer wieder.......
Benutzeravatar
zille9
Beiträge: 395
Registriert: Do 4. Okt 2012, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von zille9 »

TuxFan hat geschrieben:Falls das nicht geht, könnte man als Schaltelement z.B. auch einen PCA9515 oder PCA9517 einsetzen. Beides sind I2C-Bus-Repeater mit Enable-Eingang. Das IC wirkt dann wie ein Schalter. Der PCA9517 kann auch als Levelshifter (3,3 - 5V) eingesetzt werden. Leider sind beides nur SMD-Typen mit Pinpitch 1,27mm. Auf beiden Seiten würden stets stabile Verhältnisse, sowohl für den Propeller als auch dem MM, existieren. Ansteuerung des Enable-Eingangs eventuell durch die Heartbeat-LED-Leitung.
Die Idee wäre perfekt, und selbst bei SMD (8-pin's sollten auch in diesem Format für fast jeden machbar sein) keine unlösbare Aufgabe. Wenn die Zeit nur nicht so knapp wäre :evil: ,spätestens am Wochenende probier ich mal die Direktverbindung aus, wenn wir Glück haben funktioniert's auch ohne Repeater (mit wäre auf jeden Fall die professionellere Lösung).
PS.:Wieder was gelernt, die genannten Chips kannte ich noch gar nicht. Schön, das wir mal darüber gesprochen.. ähh geschrieben haben :DAUMENHOCH
Computer lösen die Probleme, die man ohne sie gar nicht hätte!
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1010
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von TuxFan »

Hallo,
Ich wünsche dann mal gutes Gelingen.
Selber bin ich erstmal dabei die Geheimnisse des ESP8266 zu ergründen.
Zu den I²C Chips :
Schau mal unter anderem auf diese Seite von NXP. Da gibt es unter anderem auch erweiterbare I²C Hubs wie den PCA9518. Damit kann man dann die I²C Schiene erheblich erweitern. Auch gibt es bidirektionale Bustreiber bis 15V für längere Strecken.
Der I²C-Bus gefällt mir, auch wenn er nicht so schnell ist, immer besser.
Gruß
TuxFan
Wunder gibt es immer wieder.......
Benutzeravatar
drohne235
Administrator
Beiträge: 2278
Registriert: So 24. Mai 2009, 10:35
Wohnort: Lutherstadt Wittenberg
Kontaktdaten:

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von drohne235 »

Habt ihr mal einen Link zur Doku von dem Chip?
"Ob Sie denken, dass Sie es können, oder ob Sie denken, dass Sie es nicht können - in beiden Fällen haben Sie recht." Henry Ford
Benutzeravatar
zille9
Beiträge: 395
Registriert: Do 4. Okt 2012, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von zille9 »

http://geoffg.net/micromite.html

Das ist die Seite des Macher's . Die Fusion zwischen Micromite und Propeller hat Oldbitkollector im Hive-Forum vorgestellt (glaube bei RetrostyleComputer)
Computer lösen die Probleme, die man ohne sie gar nicht hätte!
Benutzeravatar
TuxFan
Beiträge: 1010
Registriert: So 6. Sep 2009, 11:18

Re: Freie Leitungen für MicroMite am Hive

Beitrag von TuxFan »

zille9 hat geschrieben:........Die Fusion zwischen Micromite und Propeller hat Oldbitkollector im Hive-Forum vorgestellt (glaube bei RetrostyleComputer)
Hier der Post im Forum von OBC.
Der Chip ist ein PIC32MX170..........früher PIC32MX150.
Siehe auch www.micromite.org in Londonistan.
Wunder gibt es immer wieder.......
Antworten