Hive – Was ist, was wird.

mammut2

Ihr erinnert euch noch an den kleinen Mammutbaum? Nun, ich habe weitere Bilder angedroht; der Samen ist offensichtlich auf fruchtbaren Boden gefallen und hat zaghaft seine Lebenskraft entfaltet.  Noch ist es ein kleines Pflänzchen, aber dennoch kann ein Fazit und ein Blick in die Zukunft nicht schaden. Die Pakete der Sammelbestellung haben ihre Empfänger erreicht und täglich werden neue Hives zum Leben erweckt. Aber mit dem ersten Herzschlag ist erst der Anfang gemacht…

Was ist: Ich glaube man kann schon jetzt sagen, dass es gerechtfertigt ist, unser momentanes Hive-Design ein „Küchentischdesign“ zu nennen. Sicher gibt es Details die man noch verbessern kann, aber schon in seiner jetzigen Form ist das Gerät von fast jedem Interessierten einfach und unkompliziert  zu bauen. 

Aufgrund von einigen eMails mit der Bitte mehr über die Software zu schreiben, halte ich den Zeitpunkt gekommen, ein wenig in die Zukunft zu schauen um gemeinsame Vorstellungen zu einem Dialog zu bringen.

Was wird: Mit Sicherheit wird es früher oder später fertige Texte auf der Projektwebseite geben, welche mehr zur Software sagen. Momentan aber hat das alles einen sehr experimentellen Charakter, was bedeutet, ihr habt jetzt fast den gleichen Stand wie ich. Ich denke die Zeit für ein echtes Tutorial zum Thema Software und Betriebssystem ist erst gekommen, wenn wir gemeinsam eine feste Basis entwickelt haben. Bis dahin wird es wohl flexibler sein, Informationen hier im Forum zu tauschen – also immer fleißig Fragen, damit sich die wichtigen Informationen herauskristallisieren! Momentan ist die Zeit, wo jeder ein wenig spielen und experimentieren sollte, um zu schauen, was möglich ist und was nicht geht. Ich vermute zum Thema OS wird sich noch einiges tun, denn wir haben ja genug Leute im „Kollektiv“, die in Bezug auf die Software viel Erfahrung haben. Ich denke man muß verstehen, dass wir alle Pioniere in einer „fremden Welt“ sind – schließlich ist der Hive weltweit der einzige Multikern-Homecomputerbausatz den es gibt… ;)

An diesem Punkt möchte ich nochmal an den Hivetest (http://hive-project.de/projekt-info/reif-fur-den-hive) und an das große Motto erinnern: „Du hast die Kontrolle über jeden Pin und jedes Byte in diesem System – fühl dich frei und mach was Großes damit!“ Man muß es ja nicht allein machen, aber ich bin auch nur drohne235 und nicht die Queen, erwartet also nicht, dass ich hier einen Fünfjahresplan vorlege. ;)

Wie schon vorgeschlagen möchte ich das bisherige Betriebssystem „TriOS“ nennen und daran erinnern, dass es sich um eine spontan und pragmatisch gestaltete Werkstattversion handelt. Es gibt momentan kaum Modelle im Hobbybereich, wie man mit einer solchen Multikernsytem sinnvoll arbeitet, dennoch ist es in meinen Augen ganz sicher die Zukunft – wenn auch nicht in so einem kleinen Rahmen wie im Hive. Große Hoffnunge setze ich in ein ForthOS, aber das ist meine ganz private Sache und sollte niemanden hindern seine eigenen Vorstellungen zu realisieren. Überhaupt bietet der Hive prinzipiell und auch gerade in der momentane Phase die Möglichkeit, völlig neue Wege zu gehe – wer also vor hat etwas eigenes zu probieren: einfach TriOS löschen und ein eigenes Ding entwerfen!

Ich denke, bis es soweit ist, dass sich eine oder mehrere feste Strukturen herausbilden, ist es sinnvoll, ohne feste Regeln mit dem System zu spielen, denn das ist ja genau jene Triebfeder, aus der heraus der Hive entstanden ist – Spaß an der Freude. Programmiert irgendwas was euch Spaß mach, ohne Rücksicht auf die gewohnte Sinnhaftigkeit – ein Game, ein Tool, ein neues OS, eine Erweiterung für TriOS, eine Hardwareerweiterung… Wichtig ist nur eins: Es muß Spaß machen, sonst kommt nix sinnvolles dabei heraus! Ich selbst hab auch zwei Projekte vor Augen (eines Hardware, das andere Software) von denen ich erstmal nichts verrate. ;) Schön für das Kollektiv wäre es, wenn man das alles ein wenig als Tutorial dokumentiert („Wie programmiere ich ein Game?“) für die Projektwebseite – muß nicht viel sein, aber hilft Vielen und ist ja auch ungemein spannend! Und keine Scheu – die Propeller und der Hive ist so exotisch, da sind wir alle Neulinge, da hat noch niemand nennenswerte Erfahrungen.

Einige unverbindliche Ideen in Bezug auf TriOS: 

– Loadermechanismus für Administra (Wichtig!) 
– Erweiterung Kommandzeile 
– Texteditor, Dateimanager…
– HiveNet-Pacman :)

Zum TriOS: Ich denke TriOS kann in großen Teilen ganz pragmatisch und ohne Planung wachsen. Die einzige Grundlage von eminenter Wichtigkeit wären folgende Punkte: 

1. Loadermechanismus für Administra 
2. Speicherverwaltung für den eRAM (hRAM?)
3. Erweiterung des Ragnatixloaders für residente Prozesse/COG’s 
4. Definitionen für den Expansionsbus

Der Loadermechanismus für Administra ist grundlegend. Wenn dieser realisiert ist besitzt die Hive-Hardware maximale Flexibilität auch im Bereich der Software. Ebenso grundlegend, auch gerade im Hinblick auf die Fähigkeit der Parallelisierung ist eine Speicherverwaltung für den eRAM und vielleicht auch für den hRAM. Wenn diese Speicherverwaltung rund ist, wird man einige Programme nachträglich an diese Verwaltung anpassen müssen, aber das sollte kein großes Problem sein. Dennoch ist es deshalb eine grundlegende Sache. Ich selbst werde das alles in keinem Fall realisieren können, würde mich also freuen, wenn sich andere Drohnen berufen fühlen. Um eines möchte ich dazu in den Raum stellen: Macht es einfach! Es wäre schön wenn wir wie bei der Hardware, auch bei der Software ein „Küchentischdesign“ realisieren könnten – ganz in der Tradition der alten Retros.

Mit diesen Erweiterungen wäre TriOS recht rund und eine vernünftige Arbeitsgrundlage denke ich. Parallel dazu wäre eine kleine Versionsverwaltung schön – aber bitte alles ohne Stress! ;)

Dialog zum Thema im Forum: hier lang>>>