Archive for Juni 2014

Neues TriOS, neues GIT

Nach der Veröffentlichung der neuen TriOS-Version ist diese nun auch auf dem GIT-Server eingearbeitet. Neben TriOS sind dort auch die wichtigsten anderen Software-Projekte des Hive  (Basic, Plexus und die 3 Toolboxen) mit dem gerade aktuellen Stand hinterlegt. Damit haben wir nun die Chance, gemeinsam an diesen Projekten Änderungen vorzunehmen. Das funktioniert allerdings nur, wenn alle, die an den o.g. Projekten mitarbeiten, ihre Änderungen in die GIT-Repositories einchecken. Weitere Informationen gibts unter „Software-Verwaltung“ und im dazugehörigen Foren-Thread.

Man lernt ja nie aus…

Wer seinen Download von R57 schon getätigt hat, bitte noch einmal aktualisieren. Leider hat sich ein Fehlerteufel eingeschlichen und einige Bin’s (perplex, ftp, ipconfig, irc) waren nicht im Paket.

—————————————————————

Man lernt ja nie aus: Ursache ist in diesem Fall mein (noch) mangelndes Verständnis der Versionsverwaltungen bei einzelnen Details. Ich habe den Export der Version durchgeführt, bevor die neue Version per Commit im zentralen Repository eingepflegt war. Damit waren die entsprechenden neuen Bin’s zwar physisch in meiner Arbeitsversion, aber nicht mehr im Export. Ich dachte: Export ist Export – da wird halt alles ohne die tausenden versteckten SVN-Gizmos in den Exportordner kopiert. Weit gefehlt, es wird quasi die aktuell gültige Revision – was ja noch R56 war – exportiert! Naja, nicht ganz, denn auch die exportierten Bin’s waren ja an vielen Stellen schon auf dem Stand R57 bzgl. der Änderungen. Nur neu hinzugefügte Dateien wurden noch nicht exportiert, da noch nicht „offiziell“ eingepflegt. Jaja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…

So zumindest bei SVN/Tortoise. Wie das dann bei GIT wird, werde ich mit neuen Fehlerteufeln ergründen… 😈

TriOS – R57

Lange überfallig: eine neue Version von TriOS. Momentan zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt, da wir ja mit einem Umzug von SVN zu GIT experimentieren. Aber es waren einfach noch zu viel Code in der Queue.

Was gibt es an Neuerungen:

  1. PlexBus
  2. Netzwerkcode
  3. Dokumentation
  4. BIN/SOURCE-Paket

Mit dem PlexBus können nun zum Beispiel Erweiterungen wie die Sepia-Karte oder die kleine Joystickkarte von Zille9 angeschlossen und im System verwaltet werden. Passend gibt es das Tool „perplex“, um manuell mit dem I/O-Bus zu experimentieren. Zudem enthält die Toolbox einige kleine Programmierbeispiele in Spin für Einsteiger und auch TriOS-Basic und die Plexus-GUI können ja schon damit umgehen.

Endlich Netzwerkcode! 🙂 Der Code von Jörg war auch ein entscheidender Grund für die Veröffentlichung, da ich eine Integration für die nächste Folge im Videotutorial brauche. FTP und IRC-Client sind nun in dieser TriOS Version enthalten. Einstellungen der Netzwerkparameter (IP, Maske, Gateway…) erfolgen über das Tool „ipconfig“.

Ach ja – Stichwort Dokumentation: Alle Dokumentationen sind nun in den Ordner „doku“ gewandert und haben eine neue Struktur bekommen. Ich denke so lässt sich das besser verwalten und pflegen.

BIN und SOURCE Pakete: TriOS gibt es nun in zwei Paketen. Das BIN-Paket ist für reine Nutzer gedacht und enthält nur die Dokumentation, Flashdateien und alle Dateien um eine SD-Karte für TriOS zu erstellen. Das geht schnell und ist sehr übersichtlich – ein paar Klick’s und fertig ist das Update.

Im SOURCE-Paket befinden sich zusätzlich alle Quelltexte und die Skripte um automatisch das System komplett zu compilieren.

So, das waren die wichtigsten Neuerungen. Zudem sind natürlich wieder viele kleine Änderungen und Fehlerbereinigungen enthalten.

Viel Spaß! 🙂


Beschreibung:TriOS (PropForth, Standard Regime) Bin
Installationsdateien des einfachen Spin-Betriebssystems für den Hive
TriOS (PropForth, Standard Regime) Bin r57 - dr235
Version:r57 - dr235 vom: 22.06.2014
Dateigröße:279.37 kB


Beschreibung:TriOS (PropForth, Standard Regime) Source
Quelltexte des einfachen Spin-Betriebssystems für den Hive - letzte Version. Integrierte Programmiersprache Forth. (Ältere Versionen sind auf der google code Webseite zum TriOS zu finden: http://code.google.com/p/hive-trios/ )
TriOS (PropForth, Standard Regime) Source r57 - dr235
Version:r57 - dr235 vom: 22.06.2014
Dateigröße:967.22 kB

 

Toolbox 3

Einige überfällige Veröffentlichungen: Das Boing-Demo und der TriBorg-Player – nichts neues, aber mit der Toolbox 3 jetzt im gepflegten Paket. Zusätzlich einige Programmierbeispiele für den PlexBus und die Sepia-Karte und abschließend ein (hoffentlich) inspirierendes Demo von einem textbasierten GUI-Code.

 

boing-1

triborg-1 triborg-2guidemo-1plexbus-1


Beschreibung:Toolbox 3
Boing-Demo, TriBorg-Player, PlexBus Programmierbeispiele für Sepia-Karte, GUI-Demo
Toolbox 3 22-06-2014-dr235
Version:22-06-2014-dr235 vom: 22.06.2014
Dateigröße:1.18 MB

011 – Lizenz zum Löten! – Die Zeit läuft ab…

…denn wir nähern uns nun schnell dem Ende. Nun ja, wo wir gerade beim Thema „Zeit“ sind: In dieser Folge integrieren wir in gewohnter Gemütlichkeit unsere Echtzeituhr auf dem Hiveboard.

 

010 – Lizenz zum Löten! – Lang lebe die Königin!

Fast fertig! Wir bestücken Regnatix, den externen Speicher und installieren TriOS. Bis auf den RTC und LAN ist der Hive nun komplett und kann so von SD-Card booten. Ramtest und auch die Prüfungen der nächsten Folgen (RTC/LAN) werden ab jetzt direkt unter TriOS ausgeführt.

Weiterführendes Tutorial:
http://hive-project.de/support/build-your-os-der-regnatix-code-seite-1

 

Invasion der Aliens

Heute gibts mal  wieder etwas Spielefutter für den Hive. In Alien Invaders musst Du die Invasion der Außerirdischen zurückschlagen entweder allein oder zu zweit steuerst Du Deinen Jet durch das feindliche Feuer und vernichtest so viele Gegner, wie möglich. Zugegeben geistig kein besonders anspruchsvolles Spiel aber optisch nicht schlecht gemacht. Leider gibt es keinen Sound, da die Soundengine direkt aus der Grafikengine angesprochen wird aber trotzdem ganz nett. Also ran an die Waffen und losgeballert.

Alien


Beschreibung:Alien Invasion
Hive-Portierung
Alien Invasion 1.0
Version:1.0 vom: 12.06.2014
Dateigröße:91.67 kB

 

009 – Lizenz zum Löten! – Chiptune

Ok, sind wir mal ehrlich: Dateisystem, Netzwerk, I/O-Bus, RTC – ist doch alles irgendwie kalter Kaffee. Richtig Spaß macht Sound! Man programmiert etwas und hört sofort das Ergebnis – neben der Grafik jenes Element, welches die Homecomputer bestimmt hat: Wie viele Farbe und Sprites gleichzeitig? Wie viele Soundkanäle? Und hat das Ding auch Hüllkurven? Das waren die bestimmenden Fragen der goldenen Zeit der Homecomputer! Wie lange das International Karate dann von Datasette geladen hat (ca. 20 Minuten!), war da weniger interessant… 😉

In diesem Sinne erwecken wir in dieser Folge Sound und das SD Interface zum Leben. Den Aufbauteil habe ich in dieser Folge etwas „eingedampft“ und wieder Test, Software und Experimente in den Vordergrund gerückt.