Announcement:

 

logo-3

Hive – Das Computerabenteuer der besonderen Art: 24 RISC-Kerne, VGA-Grafik, Video-Ausgang, Stereosound, über 1 MB RAM, SD-Card-Laufwerk, LAN, PS/2-Maus und Tastatur, freie Software, einfach und unkompliziert in verschiedenen Sprachen programmierbar… – und das alles auf einer kleinen Eurocard, als minimalistischer Bausatz, keine SMD-Bauelemente, von jedem Bastler in wenigen Stunden aufzubauen. Du hast die Kontrolle über jeden Pin und jedes Byte in diesem System – fühl dich frei und mache etwas Großes damit!

Technische Daten:hier lang >>>
Reif für den Hive? Ein Eignungstest: hier lang >>>
Das Design: hier lang >>>

„We are Borg. You will be assimilated. Resistance is futile.“ 😉

Das Basic-Gefühl

Kannte ich noch nicht, finde es aber ziemlich lustig und irgendwie beschleicht mich da so ein anheimelndes Gefühl… 😉

basic-gefühl

Von der Platine zum Retro Style Computer in 9 Minuten!

Das ganze Aufbau Tutorial des Hive Computers als Speedrun in rasanten 9 Minuten – und zack war der Rechner fertig! 😉

Nun ja, ich musste das einfach mal zusammenschneiden, bevor ich die Rohdaten fachgerecht im Datenmüllendlager entsorge. :)

014 – Lizenz zum Löten! – Datensichtgerät für das Elektronenhirn – Teil 2

So, nun ist der schmucke Monitor im Teko Gehäuse fertig! :)



vlcsnap-2015-06-06-21h39m11s153vlcsnap-2015-06-06-21h40m21s100vlcsnap-2015-06-06-21h38m33s56vlcsnap-2015-06-06-21h37m40s15

 

Gehäusebau mit FR4 Leiterplattenmaterial

image18

In diesem Artikel auf Hackaday werden zu diesem interessanten Thema einige hilfreiche Tipps gegeben.

Diese ganze Technik mit FR4 ist mir selbst aus der Vergangenheit nur zu bekannt. Ich habe das zu sozialistischen Zeiten mangels passender Gehäuse sehr oft gemacht, allerdings nie in einer solchen Qualität. Allerdings war das auch noch zur Schul- und Lehrzeit und mit primitivsten Mitteln.

Hier man einige meiner Retrobeispiele mit FR4 Gehäuse aus meiner tiefsten Vergangenheit:

IMG_0901 IMG_0902 IMG_0903 IMG_0904 IMG_0905

Das erstere Beispiel ist ein Digitalmultimeter. Das aufgesteckte Modul ist ein Signalgeber und eine Impulsfalle, um zum Beispiel kurze Resetimpulse oder ähnliche Signale sicher diagnostizieren zu können. Man beachte die Schalter, denn auch diese waren Eigenbau! :) Ansonsten das übliche: verstellbarer Sichtschutz und integrierter Geräteständer… 😉

Das zweite Beispiel ist ein (immer noch) funktionierender Joystick mit Dauerfeuerautomatik. Das Kugelgelenk habe ich aus einem alten Deoroller gebaut und auch der Steckverbinder für meinen geliebten Atari XL war mangels Sub-D 9 Buchse ein Eigenbau.

Nun ja, zumindest habe ich bei dem Artikel auf Hackaday wieder Lust bekommen auf solche Konstrukte.

Hive auf Facebook

fb-hive

Für alle einsamen Drohnen auf Facebook habe ich nun auch ein Kollektiv eine Fanseite für eine erfolgreiche Assimilation erstellt.

014 – Lizenz zum Löten! – Datensichtgerät für das Elektronenhirn – Teil 1

Ich wollte schon immer ein passendes Datensichtgerät für das Hive-Elektronenhirn bauen, schmuck in einem Teko Modulgehäuse und möglichst für VGA und Videomodus. Auch um meinen Arbeitsplatz zu entlasten – zwei extra Monitore extra waren schon immer eine Problem in meiner kleinen Computernische.

Nun ja, mit der Zeit gibt es nun auch gute Displaysets, welche die Funktionen realisieren, also bleibt nur noch das mechanische Design und ein paar wenige Anpassungsabeiten.

In diesem ersten Teil teste ich das Display und passe den Displaytreiber des „Eektronengehirns“ an, um zu schauen, ob die Funktionen grundsätzlich realisierbar sind. Im nächsten Teil werde ich dann das Display im Gehäuse einbauen.

013 – Lizenz zum Löten! – Spot an für den Invaderman

Sonnenschein und Gartenwetter: Die beste Zeit um im Keller ein wenig zu basteln. 😉

Um alle Module unseres Hive Eigenbaucomputers ohne Steckernetzteilbatterien und Kabeldschungel versorgen zu können, habe ich mir ein kleines Netzteilmodul passend für das System gebaut. Keine große Sache, mehr Bohr- und Fräsarbeiten und ein paar „Strippen“, aber die Vorraussetzung für zukünftige Erweiterungen und Experimente… :)

 

Kleine Korrekturen erhalten die Freundschaft ;)

Jeder der die diversen Beispielsprogramme von Trios-Basic ausprobiert hat, wird im Programm „Window.Bas“ eine seltsame Darstellung der Fenster im 2. und 3.Beispiel festgestellt haben. Diese ungeschickte Fensterkonstellation rührt aus einem Fehler in Zeile 100 (hier wird der Speicherbereich für die zu ändernden Fenster-Tiles festgelegt) her. Der Wert „a=#7E400″ ist auf „a=#7E900″ zu ändern (und wieder abspeichern). Durch interne Speicherverschiebungen hätte dieser Wert angepasst werden müssen, das habe ich übersehen, sorry. Die Fenster sollten dann so, wie abgebildet aussehen.W2Beispiel 2

W3Beispiel 3

Zille9

 

Es ist geschafft :-) ***** TRIOS-BASIC Version 3.1 steht zum Download bereit *****

Deckblatt

 

Endlich ist es soweit, TRIOS-BASIC in der Version 3.1 steht nun zum Download für alle Basic-Fan’s bereit. Wie schon in vergangenen Artikeln zu lesen war, wurden die Grafikfähigkeiten dramatisch verbessert. Insgesamt stehen 5 verschiedene Grafikmodi zur Verfügung und sollten fast jeden Bedarf abdecken. Als besonderes Highlight ist der Im-und Export von Grafiken als BMP-Datei (Import zur Zeit nur im Modus 4, Export im Modus 2-4).

Die Neuerungen im Überblick

-Die Syntax wurde weitestgehend dem Basic-Standard angepasst, um die Portierung von Fremdprogrammen zu erleichtern.

-Variablennamen dürfen jetzt bis zu einer Basiczeile lang sein (es werden aber nur die ersten beiden Zeichen ausgewertet).

-die Länge von Strings darf ebenfalls Basiczeilenlänge annehmen

-Mathematische Funktionen entsprechen ebenfalls dem Standard.

-Es wurden umfangreiche Befehle zur Bitmanipulation integriert

-Insgesamt stehen 5 Grafiktreiber für Tiles, Bilder und Pixelgrafiken zur Verfügung

-Es kann auch innerhalb eines Basicprogramms zwischen den verschiedenen Grafikmodi gewechselt werden

-Stringschreibweise entspricht ebenfalls dem Standard

-Bildschirmschnappschüsse können im Modus 2 bis 4 als BMP-Datei gespeichert werden

-im Modus 4 können BMP-Dateien importiert werden

-Die Darstellung im Modus 0 (Standardmodus) wurde komplett auf Tilefonts umgestellt, ein Umschalten auf den Propellerfont ist aber möglich

-Die Hilfefunktion musste aus Platzgründen entfernt werden

-diverse Fehler wurden beseitigt

 

Ich wünsche euch viel Spaß mit der neuen Version.


Beschreibung:TriOS-Basic
Basic für TriOS von Zille9 - Infos im Forum: http://hive-project.de/board/viewtopic.php?f=6&t=767 BASIC-Runtime
TriOS-Basic 3.1
Version:3.1 vom: 25.04.2015
Dateigröße:4.71 MB

 

Die Viererbande ;)

KC-Treffen 2015 Nachlese

Hab einfach noch ein paar Bilder dazu gepackt:

 

KC-Treffen 2015: Die Retro-Kathedrale

Und auch in diesem Jahr gab es ein KC-Treffen in der beschaulichen Einöde Garitz, bei welchem sich Fans von DDR Klein- und Eigenbaucomputern, schwerer Technik aus dem Arbeiter- und Bauernstaat, und auch einige Hive-Computer mit ihre Drohnen einfanden. Da der Hive auf einem KC Treffen (2009) ein erstes mal öffentlich gezeigt wurde, ist dieses Treffen schon zu einer feste Größe im kollektiven Leben geworden.

So gab es auch in diesem Jahr wieder einen regen Erfahrungsaustausch an den Maschinen und in gemütlicher Runde bei dem einen oder anderen Gläschen Bier. Beinahe wäre das Treffen für digger durch einen Krankheitsfall ausgefallen, aber die Situation hatte sich noch im Verlauf des Abends am Freitag entspannt. Besonders schön war es auch, dass Reinhard (Zille9) nach dem vorjährigen Kurzbesuch nun auch das ganze Wochenende anwesend war, so gab es genug Gelegenheit über Basic, Plexus und Harwareerweiterungen zu schwatzen. Digger hat nebenher erfolgreich weiter an seinem revolutionären neuen Grafikmodus gearbeitet, und Pic hat dank doppelter mentaler Taktfrequenz an allen Sachen gleichzeitig gewerkelt… 😉 Einzig Micha hat ein wenig gefehlt, aber als abtrünnige Drohne durfte er ohne Hive natürlich nicht mit an den Kollektivtisch! (Nein, das war natürlich nur ein Scherz!)

Über die Örtlichkeit selbst gab es ja schon die letzten Jahren einiges zu berichten. Erwähnt sei, dass nun (leider) der DDR-Charme langsam schwindet, da die meisten Zimmer renoviert sind bzw. werden. Die gastronomische Versorgung war gewohnt gut, wenn auch die Portionsgröße der Speisen so manchen digitalen Recken zu massivem Verzehr von Nachspeisen zwang. Im Gegensatz zu den vorigen Jahren gab es eine getrennte Speisekarte nur für die Veranstaltungsteilnehmer.

IMG_1414

Ein Highlight ganz untechnischer Art war sicher die Enthüllung des wunderschönen Buntglasfensters im Veranstaltungssaal. Die sozialistische Symbolik des Kunstwerkes passte wunderbar zur anwesenden Technik sowie dem Bedienpersonal und verwandelte den Raum ganz überraschend in wenigen Momenten quasi in eine Retro-Kathedrale – experimentelle Medienarchäologie in Reinkultur!

20150418_140546

20150418_141843

Zur Technik: Soweit für mich sichtbar, gab es keine sensationelle Neuentwicklungen für die KC Geräte. Aber wahrscheinlich habe ich wieder nur zu viel rumgesessen und gequatscht. Eine Miniausstellung von DDR Taschenrechnern und einige mechanische Rechenmaschinen war sehr interessant. Ein Augenöffner war auch eine Digitaluhr in der Größe eines Schaltschranks, deren Steuerung und Logik komplett mit Relais realisiert wurde. Leider habe ich es versäumt, die Geschichte von diesem Unikat zu ergründen… :( Nunja, wer da mit Informationen aushelfen kann, nutze bitte die Kommentarfunktion!

Allgemein konnte man neben reiner Retrotechnik als kleinen Trend ein weiteres Aufleben von modernen Bastelprojekten erkennen. So wurde über einen AVR-CP/M-Stick und KC’s im FPGA geredet und auch einiges davon gezeigt. In meinen Augen eine Weiterführung der DDR-Bastelkultur, wie es ja der Hive letztlich auch ist.

Ach ja, der Hive: In unserer Ecke konnte man neben cooler Retromusik und Grafikdemos solche Sachen wie die Micromite Experimente am Hive und viel Software (Basic, Plexus, BMP-Viewer) von Reinhard bewundern. An meinem Gerät konnte ich erstmals meinen Multifile-Support in mental zeigen – also zum Beispiel gleichzeitig SID-Musik von SD-Karte abspielen, Quelltexte bearbeiten/compilieren und ähnlichen Unsinn. Viel interessanter aber waren die Gespräche: Was könnte man noch alles mit dem Hive machen? Was würde man heute anders am Gerät machen? Warum gibt es keinen Hive2? Wo bleibt der Propeller 2? Und noch viele Fragen mehr… :)

Digger hat es geschafft!

Im Rückblick kann man nur eines sagen: Es war es ein tolles Wochenende voller Anregungen und Ideen für die nächsten Monate und ich freue mich irgendwie schon auf das nächste Treffen.

 

 

Auf zu neuen Ufern …

CPM

Durch die vielen interessanten Gespräche mit noch interessanteren Leuten beim KC-Klub-Treffen in Garitz beflügelt, kramte ich ein bereits begonnenen Versuch, den PropAltair-Emulator auf dem Hive zum Leben zu erwecken, aus den verstaubten Ecken meiner Festplatte heraus mit der Hoffnung, diesmal einen erfolgreichen Assimilationsvorgang einleiten zu können.

Zugegeben, etwas hakelig war die Angelegenheit schon, da ich die komplexen Vorgänge im Emulator noch nicht wirklich verstehe. Hinzu kommt die Tatsache, das ein CPM-Disketten-Image per PropTerminal vom PC zum Hive auf die SD-Karte gefriemelt werden muss, was die SD-Karte für herkömmliche Rechner wertlos macht. Das Ergebnis entschädigte mich allerdings für die geleistete (Zerstörungs-)Arbeit.In den Grundzügen funktioniert der CPM-Quatsch. Ein anderer Grafiktreiber wäre noch wünschenswert, da CPM normalerweise im 80-Zeichen-Modus arbeitet. Schön wäre auch, den E-Ram in diese Emulatorsuppe zu kippen, damit der Hub-Ram entlastet wird. Ob das so funktioniert, ist noch nicht klar aber der erste Schritt sieht schonmal vielversprechend aus oder?

Gruß von Zille9

 

Das sieht Verda’BMP’t gut aus…

Rechtzeitig zum Treffen in Garitz konnte ein weiteres Schmankerl für TRIOS-Basic assimiliert werden. Es wurde ein Grafiktreiber mit 160x120Pixel und 64 Farben pro Pixel als Mode4 Treiber ins Basic-Werkzeugköfferchen aufgenommen. Dieser erlaubt die Darstellung von Farbbildern in genannter Auflösung, da hier anders, als in den bisherigen Treibern, jeder Pixel eine andere Farbe besitzen darf.

Nun wünschte ich mir, die geschaffenen Pixelkunstwerke auch irgendwie speichern und, was noch besser wäre, auch  wieder laden zu können. Diese Dateien sollten aber auch in einem Format vorliegen, welches jeder PC versteht. Das Windows-Bitmap-Format schien für dieses Unterfangen die beste Lösung. Der Dateiaufbau ist recht simpel zu verstehen und propellerisch mit einem überschaubaren  Aufwand realisierbar. Das Ergebnis hat mich selbst überrascht, BMP-Datei mit 160×120 Pixel in 24bit-Farbauflösung in den Hive ->Befehl eingegeben ->Bild auf dem Bildschirm (siehe Screenshots).screenshots

 Das Speichern und Laden im Mode 4 funktioniert hervorragend, benötigt aber etwas Zeit, da jeder einzelne Pixel in die 3 RGB Farben zerlegt bzw. wieder zusammengesetzt werden muss . Im Mode 2 und 3 kann bisher nur gespeichert werden, Mode 0 und 1 wird zur Zeit noch nicht unterstützt, da diese Treiber vollkommen anders aufgebaut sind. Zudem wird der Speicherplatz in Regnatix langsam knapp aber es bleibt abzuwarten, was noch so alles an Ideen heranreift. TRIOS-Basic 3.0 wird auf jeden Fall die Kreativität anheizen und die Leistungsfähigkeit des Hive mehr als je zuvor demonstrieren. Alle, die zum Treffen nach Garitz kommen, können sich schon mal einen kleinen Ausblick am lebenden Objekt gönnen. Bis dahin ….

Zille9

Langsam wird’s …

Und hier wieder ein kleiner Einblick in die Entwicklungsarbeit von TRIOS-Basic. Die Arbeit ist kurz vor dem Abschluss, sollten die laufenden Test’s erfolgreich sein. Die Liste der neu hinzugekommenen Funktionen liest sich zumindest nicht schlecht.

  • lange Variablennamen verfügbar (ein Variablenname kann so lang sein, wie eine Basiczeile)
  • dynamische Verwaltung der Variablen, dadurch wurde Platz im RAM frei, der vom User genutzt werden kann)
  • Stringfunktionen entsprechen in der Schreibweise nun dem Standard (Print left$(a$,5)…Name$=Right$(Nachname$,5))
  • Bit-Operationen direkt ausführbar  :  a=b<<2, n=a&b
  • Strings können die Länge einer Basiczeile annehmen
  • REDEFINE-Befehl geschaffen, um den Fontsatz im Modus 1 und 2 zu modifizieren
  • das Editieren einer Basiczeile ist jetzt einfacher, es kann Text eingefügt oder gelöscht werden, nach Return wird die bestehende Zeile übernommen, egal wo sich der Cursor befindet
  • im Modus 0, dem Standard-Basic-Treiber wurde die Darstellung komplett auf Tile-Fonts umgestellt, dadurch ist mehr Platz auf dem Bildschirm und sieht einfach besser aus als der Monsterfont von Parallax
  • mathematische Funktionen entsprechen der korrekten Schreibweise : a=sin(b), c=sqr(z)…

Das ist nur ein kleiner Ausblick. Motivation war es, eine möglichst hohe Kompatibilität zu Standard-Basicinterpretern herzustellen. Der Erfolg spricht für sich, war es doch so möglich, das Programm GLOBUS vom KC85 (siehe auch bei Micromite) mit nur sehr wenigen Änderungen auch auf den Hive unter Trios-Basic zu portieren. Aber seht selbst ….

Globus_Mode1 im Modus 1 mit 320×256 Pixel

Globus_Mode2im Modus 2 mit 512×384 Pixel

Einiges ist noch zu tun, da Fehler ja nie ganz ausgeschlossen werden können. Trios-Basic muss sich im Labor noch bewähren und das Handbuch benötigt ebenfalls ein Update. Es wird also noch etwas dauern, bis die Final-Version zum Download bereitsteht, aber man kann getrost sagen: Langsam wird’s …. :)

Zille9

TRIOS-Basic bekommt Pickel ..ääh Pixel -> Version 3.0 steckt in den Geburtswehen

Auch das TRIOS-Basic Karussell dreht sich munter weiter. Durch die Labortests des Micromite beflügelt, entschloss ich mich, auch dem HIVE-eigenen Basic eine Funktionsspritze zu verpassen. Bisher war es nur möglich Teilbasierte Grafiken auf den Bildschirm zu zaubern. Spätestens, wenn es darum ging mathematische Kurven zu plotten oder auch nur einen simplen Kreis auf die Mattscheibe zu bringen, war das Ende der Fahnenstange erreicht. Glücklicherweise gibt es pfiffige Programmierer, in diesem Fall Kuroneko, der einen Grafiktreiber entwickelte, der (unverständlicher weise) fast unbeachtet im Netz schlummerte und nur darauf wartete für den Hive seine Muskeln spielen zu lassen. Mit seiner Auflösung von 320×256 Pixeln und 15 Vordergrundfarben (mit Blinkattribut 31) und 8 Hintergrundfarben entspricht er auffällig den Spezifikationen eines KC85/2..4 . Um diesen nutzen zu können, wurde im Basic ein neuer Befehl geschaffen, der es erlaubt zwischen den Grafiktreibern hin und her zu schalten. Da die Änderungen etwas umfangreicher waren, um das allgemeine Handling der Treiber zu vereinheitlichen erfuhr TRIOS-Basic einen Versionsaufstieg. Im folgenden sind einige Neuerungen zusammengetragen:

  • -Der Befehl Mode erlaubt das Umschalten der Grafiktreiber, es gibt insgesamt (bis jetzt) 3 Grafikmodi
  • -0=Standard Basic-Treiber, 1=320×256 Pixel-Treiber mit 31 Vordergrund-und 8 Hintergrundfarben, 2=512×384 Pixel-Treiber mit 2 Farben
  • -Strings werden jetzt in der korrekten Schreibweise verarbeitet (A$=“Test“, C$(1,1)=“Test2″ usw.)
  • -Bitoperationen sind jetzt direkt verwendbar (Print 12<<8, b=12&7 usw.)
  • -Kreiszahl PI jetzt zusätzlich zum Zeichen auch als „PI“ unterstützt (das erleichtert die Portierung fremder Programme)
  • -Funktion SQR jetzt auch in FN (FN SQR(34)) verwendbar, Wurzelzeichen bleibt aber weiterhin aktiv
  • -Durch die Stringverarbeitung bedingt, werden Hex-Zahlen jetzt mit # dargestellt (Print #5F67)
  • -Der Befehl BIT setzt ein bit in einer 32-Bit-Variablen (entspricht dem Propellerbefehl |< bzw. >|)
  • -Der Farbbefehl COL hat seinen dritten Parameter verloren, es wird nur noch die Vordergrund-und Hintergrundfarbe angegeben (COL 13,0)
  • -Grafikfunktionen Circ, Rect, Line haben nur noch im Modus 1 und 2 Wirkung, der Plot-Befehl funktioniert aber in allen Modi’s
  • -Behebung von Fehlern in der For-Next- und der Input-Routine

Lissajous

Ein kleiner Ausblick gefällig? Lissajous Figur mit TRIOS-Basic (Modus 1) :)

In puncto Geschwindigkeit schlägt TBASIC zwar keine Rekorde aber im Vergleich zum KC85/4 (zumindest im Emulator) schlägt er sich wacker und gewinnt die meisten Grafiktests.

Das zweite Bild zum Beispiel schafft der Hive in 3Minuten und 22 Sekunden, der KC85/4 braucht 9 Minuten 21 Sekunden also fast dreimal so lange. Selbst Micromite benötigt für das gleiche Bild 2 Minuten 44 Sekunden, da seine Rechengeschwindigkeit extrem durch die langsame Datenübertragung auf dem I2C-Bus ausgebremst wird. Es bleibt also dabei, Trios-Basic ist sowas von Retro 😉

3d-funkt

Diese Funktion diente als Benchmarktest für TRIOS-Basic, KC85/4 und Micromite

Einen besonderen Dank möchte ich an Kuroneko senden, für den zur Verfügung  gestellten Grafiktreiber !

Zille9

Was kostet der Hive?

Also ich würde sagen:“Auf jeden Fall reichlich Nerven“. Seit der Assimilation des Micromite in seiner Grundkonfiguration habe ich versucht, auch die verschiedenen Grafikmodi zu übernehmen, welche Oldbitcollector für seine Companion-Version schon eingearbeitet hat. Dabei stellt die Hive-Philosophie der geteilten Aufgaben ein teilweise erhebliches Problem dar. Wie beschrieben hängt der (die das ?..) Micromite via I2C-Verbindung am Hive (Administra-Port). Gerade beim Modus 4 (Tile,-Sprite Grafik) erweist sich die Bit- und Byte Hin- und Herschieberei der Daten auf dem Hive-Bus von einem Propeller zum Nächsten als besonders nachteilig. Das Ergebnis sind zum Teil extreme Performance-Einbußen. Um diesen Modus nutzbar machen zu können, werde ich wohl ganz von vorn anfangen müssen, dachte ich mir und experimentierte ein wenig mit einem Grafiktreiber, derer mit 512*384 Pixel und 2 Farben daherkam herum. Diese Versuche brachten endlich wieder ein paar Erfolgserlebnisse hervor. Die Auflösung ist für Grafikanwendungen sehr gut geeignet und lässt sich mit dem MMBasic recht einfach für eigene Zwecke nutzen. Zur Veranschaulichung habe ich mal drei Bildschirmschnappschüsse angehangen.

Pixel4

Moire-Muster in Basic programmiert :)

Pixel2

… ein paar Kreise …

Pixel5

Und was mich  besonders überrascht hat (wegen seiner einfachen Portierbarkeit vom KC85/2..4) das Programm Globus.

IMG_1136

Einen ähnlichen Treiber mit einer dem KC85/2…4 zumindest annähernden Auflösung und 4 wählbaren Farben wurde ebenfalls nutzbar und bietet die gleiche Funktionalität (plus 2 zusätzlichen Farben).

Die Opferung diverser Nervenzellen war also nicht ganz umsonst und ich mache weiter … auch mit dem Modus 4.

Es gibt wie immer viel zu tun… was kostet der Hive ? … ist mir doch egal 😉

Zille9

Das Hive-Microleidoskop

Sinnlos aber hübsch anzusehen, ein Kaleidoskop mit dem Micromite am Hive :)

Widerstand ist zwecklos…

…dachte ich aber manche Spezies zeigen sich erstaunlich widerstandsfähig, wenn es darum geht, in das Kollektiv aufgenommen zu werden. Aber fangen wir ganz von vorn an.

MicromiteNachdem (der, die, das ?) Micromite erfolgreich assimiliert wurde, war es an der Zeit, eine Testumgebung für den Patienten zu erschaffen. Entstanden ist ein Erweiterungsboard, welches direkt am Hive oder am Venatrix-Erweiterungsbus (ja.. dieser existiert momentan nur als Testgerät und ist noch nicht über das Alpha-Stadium hinweggekommen) betrieben werden kann und ähnlich dem Micromite-Companion, ein Steckboard beherbergt, das für erste Experimente herhalten soll.

Die Anpassung an Hive- bzw. Venatrix-BUS erfolgt über Jumper. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, das Testboard (eine 3,3V Spannungsquelle vorausgesetzt) vollkommen Hive-unabhängig zu betreiben. Eine Terminalverbindung erfolgt dann mit dem Prop-Plug-Anschluss (rechts im Bild). Nach erfolgreicher Inbetriebnahme und Korrektur eines (bei meinen Projekten mittlerweile schon obligatorischen) Fehlers im Layout konnte das erste Testprojekt anlaufen. Um meinen Netzwerk-impotenten Hive zu heilen erstand ich in der Bucht zwischenzeitlich zwei niedliche kleine WLAN-Seriell-Platinchen mit dem ESP8266-Chip Onboard. Dieser soll auf einfachste Weise eine WLAN zu Seriell-Verbindung herstellen können, ohne das man sich mit Netzwerkgedöns herumschlagen muss. Klingt gut, also zwei paypalisiert und ran an’s Werk. Ganz so simpel stellte sich die Angelegenheit dann doch nicht heraus. Trotz lumpiger 4-Draht-Verbindung, wollte keine Reaktion auf AT-Befehle erfolgen. Schon fast am verzweifeln, spielte ich einfach mit den Baudraten herum (obwohl überall im Netz nur 57600 oder 115200 angegeben waren). Und ei gucke da, bei 9600 kam auf den AT-Befehl ein lesbares OK zurück. Was soll das denn, dachte ich so. Hatte ich wieder ein Freitags-Nachmittags-Schlechtwettermodell erwischt? Nach weiterer Recherche im Netz stieß ich auf einen nicht dokumentierten Befehl, der es erlaubt, die Baudrate des Moduls zu ändern. Das war ja einfach, hat mich aber mehrere Stunden Grübelei und wieder ein paar Haare gekostet. Das Verbinden mit meinem Router war dann problemlos, nur was jetzt?

Nun wurde es spannend, denn Oldbitcollector hat sich im Basic des Micromite, einen IRC-Clienten gebastelt und genau den wollte ich testen. Guckst Du unten :)

Es funktioniert ……

IRC3

 

 

 

 

…. die Welt kann so schön sein 😉

– oder Widerstand ist zwecklos :)

Zille9